Ap 2.3: Bedeutung des Übergangsbereichs zwischen Einzugsgebiet und Meer für P-Konzentration, P-Transformation, P-Bioverfügbarkeit und P-Retention

Partner: Dr. rer. nat. G. Nausch, M.Sc. L. Felgentreu, Dr. rer. nat. T. Leipe, Dr. rer. nat. O. Dellwig, Prof. Dr. habil. D. Schulz-Bull (IOW)

Die Unterwarnow stellt das Sammelbecken aller Einträge aus dem gesamten Einzugsgebiet dar, bevor sie in die Ostsee gelangen. Modifikation und Transformation werden hier durch Salzwasser beeinflusst. Ziel ist es, die Veränderungen/Modifikationen der Phosphoreinträge entlang der Unterwarnow zu untersuchen und zu bestimmen, wie viel Phosphor (P) und in welcher Form in die Ostsee eingetragen wird.
In den ersten beiden Projektjahren wurden in monatlicher Auflösung Untersuchungen aller P-Fraktionen in der Wassersäule an der Oberfläche, sowie über dem Grund an 12 Stationen in der Unterwarnow vom Wehr (Trennlinie zur Oberwarnow) bis zur offenen Ostsee untersucht (Abb. 1). Zusätzlich erfolgt an den Schwebstoffen an ausgewählten Stationen eine Partikelanalyse mittels REM-EDX, die es erlaubt, die Bindungsformen und relativen Gehalte des P, bezogen auf einzelne partikuläre Substanzen, zu analysieren. Da Sedimente im Zusammenhang mit P eine wichtige Rolle als Quelle bzw. Senke spielen, wurden diese saisonal im ersten Projektjahr an 4 Stationen mittels Sediment-Stechrohr (Frahm-Lot) beprobt. Der Oberflächenbereich wurde geochemisch detailliert untersucht, da hier der Hauptanteil der redox-sensitiven Prozesse stattfindet. Mit Hilfe der Rhizon-Technik wird das Poren- und Bodenwasser entnommen, um den diffusiven Fluss von gelöstem Phosphat aus den Sedimenten zu ermitteln. Zusätzlich wurden an zahlreichen Stationen Oberflächensedimente mittels Backengreifer gewonnen, um hochauflösend den P-Gehalt des Oberflächensediments zu charakterisieren. Weiterhin werden im dritten Projektjahr Experimente zur Bioverfügbarkeit der P-Formen durchgeführt werden, um das Eutrophierungspotential besser abschätzen zu können.

 

Abbildung: Alle Messstationen des Arbeitspaketes 2.3